Mongolei – Reit-Trekking-Tour im wilden Zavkhan Aimag (21 Tage)

Highlights der Reit-Trekking-Tour

  • Aufenthalt in Ulaanbaatar
  • Wildpferde im Hustai Nuruu Nationalpark
  • 8 Tage Reit-Trekking-Tour im Khangai Gebirge 
  • Provinz Zavkhan Aimag 
  • Sanddünen und Oasen  
  • Besuch mehrerer Nomaden-Familien 
  • Otgon Tenger Heilquellen (Thermalquellen) 
  • Uliastai und die heiligen Stupas 
  • Heiliger Berg Otgon Tenger 
  • Wanderungen 

Dies ist unsere “mongolischste“ Reise – denn typischerweise reiten die Mongolen auch heute noch wenn sie unterwegs sind! Eine Reise mit mehrtägigem abwechslungsreichen Reit-Trekking in einer fantastischen Landschaft – Naturerlebnis und interkulturelle Begegnung. Auf Touren mit den mongolischen Pferden reiten Sie durch abwechlungsreiche Wüstengebiete mit riesigen Dünen, Steppen und durch die Hochebenen des Zavkhan. Auf fast 3.500 m treffen wir auf die 37 warmen Quellen des Otgontenger-Massivs.

Inmitten hoher Wanderdünen entdecken Sie die Quellen einiger der größten Flüsse der Mongolei. Hochgebirgswelt, wilde Flüsse und interessante Seen verheißen ein abwechslungsreiches Naturschauspiel. Unterwegs gelangen Sie zu den Sommerlagerplätzen der Nomadenfamilien. In der Mongolei ist es nicht nur die Natur, die uns fasziniert, es sind vor allem auch die Menschen die wir treffen und die wir nicht mehr vergessen werden. Die Mongolei ist ein Land, in dem man sich hervorragend von Stress und Reizüberflutung erholen kann, zur Ruhe und zu sich selbst finden kann. Wer wandert oder sich zu Pferd fortbewegt, sieht die Welt mit anderen Augen. Die Wandertouren sind leicht, Sie brauchen nur normale Kondition. Die Reittouren werden mit den robusten und ausgeglichenen mongolischen Pferden durchgeführt, die gut trainiert sind. Etwas Reiterfahrung ist von Vorteil. Neugier, Entdeckerfreude und Abenteuerlust gehören zu dieser Reise, denn Sie werden nicht immer viel Komfort haben, sondern sind mit Zelten und Pferden in einem touristisch kaum erschlossenen Gebiet unterwegs.

Termine/Preise

  • Reisezeitraum:
    15. Juli 2018 - 5. August 2018

    Reisepreis: 3.200 €

    Anfragen / Buchen

Leistungen:

  • alle Transfers im Land inklusive 1 Inlandflug
  • 3 Übernachtungen im Hotel Khabu
  • 9 Übernachtungen im Zelt
  • 4 Übernachtungen bei der Nomaden-familie im Ger
  • 3 Übernachtungen an der Otgon Tenger Quelle 1
  • 1 Übernachtung im Motel in Uliastai
  • Vollverpflegung
  • einheimische, deutsch sprechende Reiseleitung
  • Eintrittsgelder laut Programm
  • Pferde und Kamele mit Ausrüstung
  • lokaler Pferdebetreuer
  • alle Ausflüge und Touren laut Programm
  • Koch (ab 4 TeilnehmerInnen)
  • Fahrer, Gepäcktransport
  • Schlafmatratze und Zelt (eigener Schlafsack erforderlich)
  • Sympathie-Magazin Mongolei verstehen (1 Exemplar/Buchung)
  • Reisepreis-Sicherungsschein

Preis: ab 3.200 €

Nicht enthaltene Leistungen: 

  • Internationale An- und Abreise (Flüge können Sie über uns buchen)
  • Einzelzimmerzuschlag 30.-€ jeweils im Hotel und im Ger
  • Reiseversicherungen
  • Trinkgelder

Reiseprofil

Veranstalter: Kooperationspartner
Anforderungsprofil: normale Wanderkondition, Reiterfahrung von Vorteil
Reisedauer: 21 Tage
Unterkunft: Hotel, Jurten in Ger-Camps, Zelt
Teilnehmer: 2 – 6

Reiseverlauf: 

1. Tag – Ulaanbaatar
Ankunft in Ulaanbaatar. Beim Frühstück im Hotel Tourbesprechung und Einführung. Stadtrundgang mit den markantesten Plätzen und Sehenswürdigkeiten und Besuch des buddhistischen Gandan-Klosters.

2. Tag – Ulaanbaatar – Zavhan (Donoin Choendii Tal) – Dorvoljin
Nach dem Frühstück Einkaufen für die Trekkingtour und Transfer zum Flughafen. Inlandflug nach Zavkhan. Die Provinz wird vom Khangai Gebirge dominiert. Westlich geht die Landschaft in Halbwüste über. Fahrt nach Dorvoljin zum Zavkhan Fluss. Der 808 km lange Fluss ist für die Mongolen einer der bedeutendsten und schönsten.

3. Tag – Dorvoljin – Khar Butiin Uzuur
Hier beginnt die Reittour auf der Sie heute ca. 30-35 km unterwegs sein werden. Sie reiten am Fluss Zavkhan entlang. In der Gegend wächst Sanddorn und Sie können eine Menge über diese Pflanze mit der heilenden Wirkung erfahren und sogar Beeren sammeln, falls sie schon reif sind. Wenn der Sanddorn im Frühjahr blüht, strömt er einen wunderbaren Duft aus. Abends schlagen wir am Fluss die Zelte auf.

4. Tag – Khar Butiin Uzuur – Richtung Nariin Gol – Olon Turuu (160 km)
Reit-Trekking Richtung Olon Turuu ca. 20-30 km, Weiterfahrt mit dem Auto. Mit etwas Glück bekommen wir Kamele für eine Reittour durch die Dünenlandschaft des Mongol Els.

5. Tag – Olon Turuu – Nariin Gol (Fluss)
Heute reiten Sie weiter zum Nariin Gol etwa 20-30 km (Dauer ca. 4 Std.) Unterwegs können Sie die schöne Landschaft zu Fuß erkunden, sich ausruhen und Picknick machen.

6. Tag – Nariin Gol – Muhartiin Gol
Wir reiten entlang rötlicher Sanddünen inmitten der Gebirgssteppe. Die Quelle des Muhartiin Gol ist Ziel Ihrer heutigen Reittour. Ein grandioser Sandkrater in den unermesslich großen Sanddünen des Zavkhan hat die Quelle des Flusses gebildet. Mehr als 100 m tief geht es an den Grund hinunter, wo die Quelle aus dem Sand sickert. Eine kleine Oase mit grünem Gras und Sträuchern hat sich hier unten entwickelt, zu der auch Tiere hinunter gehen um zu trinken. Nach einer Wanderung entlang des Muhartiin Gol richten wir an seinem Ufer unser Zelt-Lager ein und kochen.

7. Tag – Muhartiin Gol – Senjet Khad
Zum Senjet Khad (Skelett Felsen) gelangt man nur zu Pferd (ca. 35 km, 5-6 Std. bei gemütlichem Tempo). Unterwegs Rast und Picknick.

8. Tag – Senjet Khad – Baga Nuur (See)

Die Reittour führt zum Baga Nuur, einem See, der früher offenbar mit dem Khar Nuur verbunden war. Früher nahmen Wissenschaftler an, dass die Seen-Kette Paläoseen sind, was aber inzwischen widerlegt ist. Das Becken der ‚Großen Seen‘ zieht sich durch das Gebirge, bildet wertvolle Wasserreserven und Feuchtgebiete. Hier richten wir wieder das Zeltlager ein.

9. Tag – Baga Nuur – Khar Nuur
Zum Khar Nuur geht es heute auf einer 2-3 stündigen Reittour (ca.15 km). Khar Nuur – Schwarzer See – wird die herbe Schönheit zwischen Bergen und Wanderdünen genannt. Er hat wie die meisten Seen hier weder Zu- noch Abflüsse und ist von den Niederschlägen abhängig. Im Herbst bieten diese Seen Rastplätze für Zugvögel, im Sommer Weideflächen für das Vieh der Nomaden.

10. Tag – Khar Nuur
Nach dem Frühstück besuchen Sie eine Nomadenfamilie und reiten dann weiter am Khar Nuur entlang. Eine besondere Begegnung erwartet Sie hier: Wir besuchen Frau Dr. Dulmaa. Die Frau ist schon fast 80 Jahre alt und lebt hier seit vielen Jahren mit ihrer Assistentin. Seit 28 Jahren ist sie mit dem See verbunden – genau wie mit dem Baikal, aus dem sie kleine Fische im Khar Nuur aussetzte, selbst Fische züchtete. Eine Begegnung mit einer Wissenschaftlerin und Naturfreundin…

11. Tag – Khar Nuur – Uliastai
Morgens mit dem Geländewagen nach Uliastai, der Hauptstadt des Zavkhan Aimag (ca.100 km). Fahrt nach Khairhan Davaa (ca 15 km) um den heiligen Berg Otgontenger zu besuchen. Sie erleben ein buddhistisches Ritual, denn die Mongolen verehren den Berg. Der 4031m hohe Otgontenger Uul wird von den Mongolen nach dem Gott Ochirbaani bezeichnet (Gott des langen Lebens) und verehrt. Nach der Rückfahrt nach Uliastai Besuch des Museums. Übernachtung im Motel.

12.- 14. Tag – Uliastai – Otgon Tenger-Thermalquelle (Heilbad)
Fahrt über zumeist unbefestigte Gebirgsstraßen auf ca. 3000 m Höhe. Sie spüren die Gewalt der Berge in deren Tälern klare Gebirgsflüsse rauschen. Die Gegend ist reich an Wild und Sie können Adler, Murmeltiere, Hirsche, Rehe entdecken, nicht selten tauchen Wölfe auf. Bei einer Yakzüchterfamilie rasten Sie und probieren die saisonalen Milchprodukte. Ihr Ziel, das Otgon Tenger Thermalbad, liegt in mehr als 3.500m Höhe. 38 verschiedene Quellen wirken heilkräftig und stärkend und laden zum Verweilen ein. Unterkunft in traditionellen mongolischen Gers.

15. Tag – Otgon Tenger – Yakzüchterfamilie
Rückfahrt Richtung Uliastai. Übernachtung bei einer Yakzüchterfamilie.

16. Tag – Yakzüchterfamilie – Uliastai
Zurück in Uliastai nehmen Sie Abschied von der wilden Schönheit des Khangai. Die Provinzhauptstadt liegt in einem Tal durch das sich der Fluss windet. Besuch der Stupas.

17. Tag – Uliastai – Richtung Tosontsengel
In Uliastai besuchen wir die Stupas, die auf einem Hügel errichtet wurden. Von dort aus haben wir nochmal einen wunderschönen Panoramablick auf die Gegend. Weiter geht es Richtung Tosentsengel, unterwegs Übernachten im Zelt

18. Tag – über Tosontsengel- Taikhar / Ger Gamp
Über Tosontsengel geht es durch die Steppenlandschaft zum Taikahr Felsen – einem riesigen Granit, der aus der flachen Ebene ragt.
Übernachtung im Ger Camp.

19. Tag – Freitag – Taikhar – Hustai Nationalpark / Ger Camp
Fahrt zum Hustai Nuruu Nationalpark. Der Nationalpark bietet ein ganz besonderes Projekt – hier wurden Anfang der 1990er Jahre wieder die Przewalski Urpferde ausgesiedelt, die in der Mongolei Anfang des letzten Jahrhunderts bereits ausgerottet waren. In ihrer ursprünglichen Heimat fühlen sich die Tiere, die aus einem Niederländischen zoologischen Projekt wieder hier ausgesiedelt wurden, sehr wohl und haben sich erfolgreich vermehrt. Die Herden leben frei und können bei einer kleinen Safari in freier Wildbahn beobachtet werden.

20. Tag – Hustai Nuruu Nationalpark – Ulaanbaatar / Hotel
Am Vormittag Rückkehr in die Stadt, Mittagessen im Restaurant. Vom Nationalpark nach Ulaanbaatar sind des nur 95 km/ 1,5 Std. Fahrt. Wir haben ausreichend Zeit zum Bummeln und Einkaufen. Wir empfehlen den Fair Trade Shop M&M, den wir sehr gut kennen und auch im Großen Kaufhaus die Souvenir-Abteilung.
Abschieds-Abendessen im Restaurant und Übernachtung im Hotel.

21. Tag – Abreise
Transfer zum Flughafen und Abreise.

Witterungsbedingte Routenänderungen vorbehalten